islandrabe

Tagwerk in den Feldern der Kunst und Kulturwissenschaft

Kontakt | ImpressumEinstieg

The Passenger

Ein Durchgang der Bregenzer Innenstadt wird zum Klangraum, den Passanten mit ihren Wegen und Bewegungen gestalten.

mehr zum Projekt

The Passenger, islandrabe 2015


Zeichen Setzen

Zwei Werke zu Zeichen und Symbolen: Das sportliche Ordnen von Zeichen mit Verleihung eines Kassabon-Abzeichens und das Spiel mit der Symbolik eines bedeutungsschweren Gemäldes.

mehr zum Projekt

Zeichen Setzen, islandrabe 2015


Klangkubus

Die interaktive Klanginstallation verwandelt den Raum um einen in ein spielbares Instrument; und gibt dem eigenen Dasein dadurch ein akustisches Feedback.

mehr zum Projekt

Klangkubus, islandrabe 2015


Anzapfen der Naturmaschine

Eine grafische Spurensuche nach den verbindenden Rhythmen zwischen Natur und Mensch, deren Wandel und den Auswirkungen auf Individuum und Gemeinschaft.

mehr zum Projekt

Anzapfen der Naturmaschine, islandrabe 2015


Maskenspiegel

Mit einem Klick die Maske und damit die Rolle wechseln; eine anschauliche Art und Weise der digitalen Erweiterung der eigenen Person.

mehr zum Projekt

Maskenspiegel, islandrabe 2015


Dörfliche Nachbarschaft

Über den Zusammenhang von Fortschritt und Zwischenmenschlichem; eine Spurensuche in kleineren Tiroler Gemeinschaften mit Randlage

mehr zum Projekt

Dörfliche Nachbarschaft, islandrabe 2015


zeitfluss

Zusehen, wie die Zeit verrinnt. Ein flüssiges Kunstwerk, das den Zeitpunkt vergegenwärtigt.

mehr zum Projekt

zeitfluss, islandrabe 2015


Müde Spiegel

Um sich selbst in diesen Spiegeln zu erkennen, braucht es Zeit. Die Wahrnehmung wird entschleunigt – und dadurch auch die Betrachter.

mehr zum Projekt

Müde Spiegel, islandrabe 2015


strichweise

Über das Ziehen von Strichen zu Bildern von der Welt, oder: Ein Zeichenautomat der löscht, um eine Ahnung für die Sicht auf Landschaft zu hinterlassen.

mehr zum Projekt

strichweise, islandrabe 2015


Über den Vogel

islandrabe? – wer und was zum ...


Besonderheiten

Ausstellung: Notizen am Straßenrand
Verlorene und aufgelesene Zettel der Straße,
zur Ausstellung


Merkmale

"Es gibt manche Unternehmungen, bei denen ist eine sorgsame Unordnung die beste Methode." (Moby Dick, Kap.82)

Zum Beispiel bei Unternehmungen, wo sich Kunst und Wissenschaft überschneiden. Unordnung entsteht durch Aufnahme der Vielstimmigkeit. Sorgsam ist der Umgang mit dem Wahrgenommenen. Nach der Verarbeitung bleiben manche der Eindrücke einfach. Sie sprechen an, berühren, gehen nahe, ... kurz: Sie erzeugen ein Gefühl für den Platz in der Welt – und im Idealfall entstehen daraus Werke, die dieses Gefühl vermitteln können.